Biografie

Name: Petra Eubel

Diziplin: Einzel

Angefangen am: 19. Dez. 2006

Level: ISI Freestyle 3/Pre-Bronze

Sprünge: Toeloop und Salchow (einfach)

Trainer: Florian Just

Trainingsorte: Dortmund und Ratingen

Training Std. Woche: 4-6

Trainingsziel: Soviel Spaß wie möglich aber auch gesundheitlich fit bleiben und an Wettkämpfen teilnehmen.

Stärken:: Flieger und Schrittkombinationen

Schwächen:: Pirouetten

Motto:: Nie aufgeben!

Hobbies: Eiskunstlaufen, Computer, Webseiten, Fotografieren,
Star Trek, Naturwissenschaften.

 

Wie alles anfing...

Ende 2006 lief im Fernsehen die Show "Stars auf Eis" (Pro 7) b.z.w. "Dancing on Ice" (RTL). Ich konnte es kaum glauben, daß es möglich sein sollte daß Prominente die noch nie auf Schlittschuhen standen, innerhalb von Wochen das Eislaufen erlernen würden und dann zusammen mit einem professionellen Eisläufer Programme vor Preisrichtern zu zeigen.

Es schien, als wenn man auch im "fortgeschrittenen" Alter den Sport erlernen kann. Als Eiskunstlauffan habe ich mich schon immer dafür interessiert, auch mal selbst zu laufen, bisher aber dachte ich immer, daß man den Sport schon als Kind anfangen müßte, um was lernen zu können. Meine ersten Schritte auf dem Eis tat ich aber schon mit 15 Jahren, damals kannte ich nur eine Eishalle, dessen Bedingungen fand ich aber mehr als schlecht, was mich nicht mehr motivierte wieder hinzugehen. Auch auf Natureis bin ich gelaufen, was eigentlich mehr Spaß machte als in der Halle, aber das war ja nur selten da. Außerdem hatte ich damals nicht die richtigen Schlittschuhe und wußte auch nicht wo man die herbekommen sollte. Desshalb habe ich das Eislaufen erstmal wieder vergessen.
Erst viele Jahre später, durch diese Sendung, habe ich erkannt, daß man auch als Erwachsener bis zu einem gewissen Grad Eiskunstlaufen erlernen kann. Obwohl ich auch bisher total unsportlich war, hat es mich motiviert, es noch einmal richtig zu versuchen. Dann halfen mir einige Zufälle daß ich gute Schlittschuhe fand, sowie eine Eishalle die sehr gute Bedingungen bot.

Ich hatte zwar keinen Trainer aber es ging dann alles ganz schnell. Im Frühjahr 2007 habe ich meine Leidenschaft für das Paarlaufen entdeckt. Mein Eislauf-Partner Udo und ich haben dann als Ziel gleich beschlossen, an einem Erwachsenenwettkampf teilzunehmen. Alleine hätten wir uns als Einzelläufer nicht getraut. Nach einem Jahr Training haben wir im April 2008 beim Fabulous Cup unseren Traum erfüllt. Zur unserer Überraschung waren wir gleich erfolgreich mit dem zweiten Platz von insgesamt drei Paaren. Im folgenden Jahr haben wir, mit einem neuen Programm, noch mal teilgenommen. Diesmal leider nur als einziges Paar in unserer Kategorie. (Videos dazu finden sie hier)

Danach haben wir uns leider getrennt, weil es keine Weiterentwicklung mehr gab und ich mich mehr auf das Einzellaufen konzentrieren wollte. Ich trainiere ca. 6 Stunden die Woche hauptsächlich in Dortmund und Ratingen. Die ersten Jahre habe ich mir fast alles selbst beigebracht aber weil es dann nicht mehr richtig weiter ging hat mich seit der Saison 2009/2010 Florian Just trainiert, dem ich sehr dankbar bin. Er hatte uns schon zuvor beim Paarlaufen beigestanden, ohne ihn wäre unser zweiter Wettkampf nicht möglich gewesen! Genauso wie meine Weiterentwicklung im Wettbewerb als Einzelläuferin.

Nach den Jahren des Eislaufens kann ich sagen daß es mir gesundheitlich sehr geholfen hat, ich fühle mich viel besser, bin belastbarer und habe mehr Kondition. Und es macht auch sehr glücklich...

Wie es so weitergeht, können sie auf dieser Seite nachlesen.