Aktuelles

Wenn es was Besonderes von meinem Eislauf-Leben zu berichten gibt, können Sie es hier nachlesen.

 

10. Mai 2013:

In der vergangenen Sasion hatte ich zwei Wettbewerbe, "Skate Berlin Adults" (8. - 10. März) und der "Fabulous Cup" (26. - 28. April) in Köln. In Berlin hatte ich wieder eine sehr schöne Zeit. Die Vorbereitung für diesen Wettbewerb war aber mehr als schwierig. Im Sommer-Herbst bin ich Umgezogen und konnte erst im Oktober mit dem Training richtig anfangen (normalerweise Mai-July). Diese Saison war noch aus anderen Gründen nicht einfach zu bewältigen. Aber ich hatte es doch noch rechtzeitig geschafft. Obwohl das Training in Berlin nicht so gut lief, bin ich im Wettbewerb perfekt gelaufen, nicht der kleinste Fehler passierte. Das ist das erste mal, daß ich fehlerfrei und sicher laufen konnte. Damit hatte ich dann doch nicht gerechnet. Ich bin mit 28,00 Punkten 2. (von 3) geworden. Ergebnisse
Daniel Hermann war wieder als "Trainer" dabei und hat mir sehr geholfen! Video von Skate Berlin Adults

Beim "Fabulous Cup" in Köln bin ich nicht ganz so gut gelaufen, ich war wieder ohne Fehler aber ich war deutlich unsicherer. Auch hier wurde ich 2. (von 2). Dieser Wettbewerb veranstaltet am Schluß immer ein Schaulaufen und es ist sehr aufregend das Programm nochmal vor größerem Publikum zu zeigen.

Diese Saison habe ich mein Ziel erreicht, ich bin froh daß ich mal bei einem Wettbewerb so gut laufen konnte, wie ich es mir vorgestellt hatte.

Wie es nächstes Jahr weiter geht, weiß ich noch nicht, es gibt noch keine Pläne, vielleicht setze ich auch eine Sasion mit den Wettbewerben aus.

 

Saison 2011/2012

11. April 2012:

Eigentlich war geplant, daß ich Anfang Februar bei der "Paderborner Figure Skating Trophy" mitmachen würde, aber das Wetter hat dies verhindert. Ausgerechnet zu dieser Zeit gab es eine Kältewelle von Minusgraden im zweistelligen Bereich. Die Eishalle in Paderborn ist eine Eisfläche mit Dach und deshalb nicht geschlossen. Am Wettkampftag sollte es -13 Grad geben. Da ich noch nie bei so einer Kälte gelaufen bin und sowieso sehr kälteempfindlich bin, habe ich mir es nicht zugetraut, dort zu laufen. Ich hätte es sicher versucht, wären da nicht die hohen Kosten von Anfahrt und Übernachtung gewesen. Ich wollte das nicht bezahlen, ohne genau zu wissen, daß ich den Wettkampf auch laufen kann. So mußte ich die schwere Entscheidung treffen, abzusagen.

Wegen dieser Enttäuschung, entschied ich mich, nach Berlin zu fahren zu dem neuen Wettbewerb "Skate Berlin Adults". Ich mußte noch einen Wettbewerb diese Saison haben: Da auch der "Fabulous Cup" vom Veranstalter abgesagt wurde, hätte ich sonst keinen Wettbewerb diese Saison mehr gehabt. Aber da ich noch nie in Berlin gewesen bin, lohnte sich diese Fahrt doppelt. Vor allem auch durch die Aussicht, daß mir die Eistänzer Carolina und Daniel Hermann beim Wettkampf helfen würden, vergrößerte sich meine Freude darauf noch mehr. Die Bedingungen waren in der Eishalle sehr gut und ich hatte ein tolles Training, wo mir Carolina sehr nützliche Ratschläge gab. Am Wettkampftag begleitete mich Daniel die ganze Zeit. Das war sehr hilfreich, nicht allein zu sein, und er hat mich gut auf den Wettbewerb vorbereitet. Dadurch konnte ich mich sehr gut konzentrieren und meine Nervosität war nicht mehr so groß. Aber wegen meiner geringen Wettkampferfahrung war ich doch sehr angespannt, keinen Fehler bei meinem einzigen Auftritt der Saison zu machen.

Ich blieb tatsächlich fehlerlos und konnte endlich auch die Salchows stehen, aber ich war sehr wackelig auf den Beinen. So sicher wie im Training lief es dann nicht und ich habe nur den 5. Platz erreicht mit 18,24 Punkten. Meine Programmkomponenten sind die niedrigsten im Wettbewerb gewesen, was ich auch erwartet habe - dies ist mein großer Schwachpunkt. Technisch war alles gut, aber in der Präsentation mangelt es mir gewaltig. Ich hoffe, bis zum nächstem Mal daran arbeiten zu können.

Am nächsten Tag machten wir noch einen Ausflug durch Berlin und so wurde das alles zu einem unvergeßlichen Erlebnis!

Ergenisse

 

28. Oktober 2011:

Im letzten halben Jahr ist viel passiert. Schon im Mai habe ich ein neues Programm erstellt! Leider ist mein Trainer Florian Just nach Oberstdorf gegangen und so habe ich einen neuen Trainer, Oleg Ryjkin. Anders als Florian ist er ein Eistanz Trainer, es klappt aber trotzdem sehr gut. Mit ihm habe ich das neue Programm gemacht. Ich bin froh es so früh einstudiert zu haben, jetzt habe ich genügend Zeit es zu perfektionieren und kann jedes Training sehr entspannt angehen. Früher habe ich mit dem Programm erst Anfang Oktober angefangen was eindeutig zu spät war, weil ich doch ca. 4 Monate brauche bis es so läuft wie es soll...ja, leider dauert alles länger bei mir. Neu ist die Kreisschrittfolge mit einigen neuen Schritten.

 

Saison 2010/2011

3. Mai 2011:

Beim Fabulous Cup vom 29. April - 1. Mai bin ich zum ersten mal in zwei Kategorien gelaufen. Zuerst kam das "Solo Creative Free Skate" dran. Dieses technische Programm konnte ich fast perfekt absolvieren, nur der Salchow klappte nicht wie erhofft. Diesmal war ich viel weniger nervös und konnte viel besser laufen als beim letzten mal. Ich konnte auch zum ersten mal eine Toeloop-Toeloop Kombination zeigen. Jedoch hat es leider nur zum 3. Platz (von 4) gereicht.
Das "Solo Artistic Skate" Programm (Bild) konnte ich fast so zeigen wie im Training, nur die Schlußpose war verwackelt und ich war etwas langsam. Auch hier war es leider nicht gut genug um zu gewinnen, 2. Platz (von 2). Insgesamt konnte ich aber viel Wettkampferfahrung sammeln und war sehr zufrieden mit mir, daß ich fast alles zeigen konnte wie ich es mir vorgestellt hatte. Videos
Im abschließenden Schaulaufen war ich zum ersten mal als Einzelläufer dabei. Es ist toll vor einem größeren Publikum zu laufen, für diesen Auftritt hatte ich mein "Artistic" Programm gewählt. Als Paarläufer habe ich schon zweimal am Schaulaufen teilgenommen und sollte es gewohnt sein aber diesmal war es allein total anders. Auf dem Eis sieht man fast nichts als Dunkelheit und einen Scheinwerferkreis auf dem Eis in dem man läuft. Deshalb war es sehr schwierig für mich das Programm normal zu laufen und Fehler passierten leicht. Trotzdem war es sehr schön und ein tolles Erlebnis gewesen!!

 

24. April 2011:

Hier ist ein neues Video von meinem Training mit ein paar Elementen. Ich hoffe daß ich sie genauso sicher auch bei meinen nächsten Wettbwerb zeigen kann, der am 29. April - 1. Mai stattfindet. Beim "Fabulous Cup" nehme ich die Gelegeheit wahr in zwei Kategorien zu starten, Solo Creative Free Skate (Schwerpunkt Technik) und Solo Artistic Free Skate (Schwerpunkt Künstlerischer Ausdruck). Vor allem letzteres wird eine Herausforderung für mich, weil meine künstlerische Seite sich viel langsamer entwickelt als meine technischen Fähigkeiten, deshalb erwarte ich davon nicht so viel. Aber trotzdem möchte ich es versuchen und als training wahrnehmen, meinen künstlerischen Ausdruck zu verbessern.

 

6. Februar 2011:

Die "Paderborner Figure Skating Trophy" ist für mich gut verlaufen, viel besser als mein erster Wettbewerb! Auch wenn es zunächst schwierig erschien, in einer Halle zu laufen, die man nicht kennt und nach nur 6 min. Einlaufzeit voll da sein musste. Diese Situation habe ich überraschend gut gemeistert und diesmal waren die Bedingungen und die Eisqualität gut. Auch wenn die Sprünge leider nicht so gut gelangen, war es aber insgesamt für mich zufriedenstellend. In meiner Kategorie waren wir nur zu zweit und ich habe den ersten Platz belegt mit 15,25 Punkten. (Hier kam das gleiche Wertungssystem zum Einsatz wie bei den Leistungssportlern.) Video
Jetzt brauche ich nur noch mehr Wettkampferfahrung sammeln, um auch im Wettbewerb sicher wie im Training zu laufen, denn das kann man im Training nicht lernen...

Die nächste Gelegenheit bietet sich schon Ende April beim Fabulous Cup, bei dem ich hoffentlich drei Auftritte habe, wenn ich beim Schaulaufen auch mitmachen darf...

 

28. Dezember 2010:

Es ist "Halbzeit"-Saison und das Training in den letzten Monaten ist wieder sehr gut verlaufen, viele Elemente konnte ich verbessern. Aber viel Neues ist jedoch nicht dazu gekommen, ich habe vermehrt an den Basis-Elementen gearbeitet. Neu sind jedoch die Sitz- und Waagepirouette, an denen ich intensiv arbeite. Es ist aber ein langer Weg, bis beide Pirouetten so funktionieren, wie sie sollen, da Pirouetten sowieso nicht meine Stärke sind. Es macht aber trotzdem viel Spaß, wenn sich jede Woche kleine Verbesserungen einstellen. In Wettbewerbsprogrammen kann ich sie zunächst noch nicht einsetzen, weil in dem Level, in dem ich laufe, diese Pirouetten nicht erlaubt sind. (Jedenfalls im ISI Level, siehe hier.) Es kann noch einige Zeit dauern, bis ich in den nächsten Level aufsteigen kann. Das eilt aber für mich gar nicht, ich habe im Moment weniger den Ehrgeiz, höhere Levels zu erreichen, als in Wettbewerben gut zu laufen, egal welcher Level.

Diese Saison plane ich zwei Wettbewerbe: Die Paderborner Figure Skating Trophy vom 4. - 6. Februar, wo das neue Wertungssystem angewendet wird. Es wird interessant sein zu erfahren, was mein Programm in Punkten "wert" sein wird.
Und, wie immer, den Fabulous Cup (29. April - 1. Mai), wo ich zwei Programme laufen möchte. Eines ist immer noch in Arbeit und ich hoffe, daß es gut ankommen wird....

 

4. August 2010: Mein erster (Einzel-) Auftritt in einem Wettbewerb ist leider nicht so gut gelaufen wie ich es erhofft habe. Mit der schlechten Eisqualität (hart u. langsam) am ersten Wettbewerbstag kam ich nicht gut zurecht. Dadurch bin ich trotz sehr guter Vorbereitung unter meinen Möglichkeiten geblieben. Die Aufregung tat den Rest, als ich später im Programm beim Vorwärtsübersetzen noch über die Zacke gestürzt bin, was mir schon sehr lange nicht mehr passiert ist. Die Konkurrenz war sehr gut und ich dachte schon, das war's.... Erst bei der Siegerehrung haben wir die Platzierung erfahren und ich war mal wieder überrascht, doch noch 2. geworden zu sein (von 3, genau wie 2008), weil ich mich selbst heute als sehr schlecht eingeschätzt habe. Ich bin mit dem Ergebnis zufrieden, jedoch gar nicht mit der gezeigten Leistung. Nun frage ich mich, was die Preisrichter so gut fanden, daß es einen zweiten Platz wert war (??). Hier können Sie sich mein Programm ansehen und Sie können es mit meinem Training vergleichen.

 

23. Juli 2010: Die Gay Games starten in einer Woche in Köln! 90 Eiskunstläufer werden an diesen Wettkampf teilnehmen, genau 50% Damen und 50% Herren, in jedem Alter von 18 bis ca. 70 Jahren und jedem Level! In den Disziplinen: Einzel, Paarlauf und Eistanz. Mein Auftritt wird am Montag, den 2. August um ca. 18:10 Uhr sein (Zeitplan). Vorher, am Samstag, den 31. Juli, gibt es die große Eröffnungsfeier, wo alle, bis zu 10.000 Sportler aus 35 Sportarten, dabei sein werden!

 

Saison 2009/2010

7. Juni 2010: Am 19. Juni endet die Saison für mich, alle Eishallen sind dann geschlossen. Diese Saison ist sehr erfolgreich verlaufen, und das habe ich hauptsächlich Florian Just zu verdanken, der mit seinen außergewöhnlich guten Eiskunstlauf-Kenntnissen es sehr schnell geschafft hat, mir alles beizubringen, was ich diese Saison lernen wollte und wir waren so ein gutes "Team", daß meine Erwartungen mehr als erfüllt wurden. Auch bei meinem schlechtesten Element, der Pirouette, wurde er nicht müde, es mir konsequent immer wieder zu zeigen, obwohl der Fortschritt frustrierend langsam war und ich dachte, daß es nie was wird. Aber auch diese Hürde haben wir geschafft! Anfangs, im letzten August, war überhaupt noch nicht zu erahnen, wie weit ich es schaffen würde, als ich mit dem "richtigen" Training mit ihm angefangen habe. An sowas wie in dieser Saison als Einzelläufer an einen Wettbewerb teilzunehmen, konnte ich noch gar nicht denken, obwohl das das Ziel sein sollte. Ich konnte zwar schon einiges aus den vorherigen 3 Jahren, wo ich mir alles selbst beigebracht habe, jedoch habe ich aber gemerkt, daß ich schlechter war und Eiskunstlaufen komplizierter ist als ich dachte. Deswegen mußte ich von der Basis aufwärts alles neu erlernen. Nun habe ich mein Saisonziel erreicht, das Programm für meinen ersten Wettbewerb, den "Gay Games" gut laufen zu können und daß ich fit bin für diesen Wettkampf, der vom 1. - 5. August (mit Schaulaufen) in Köln stattfindet. HIER und HIER können Sie alle Details darüber lesen. Ich starte in der Kategorie "Solo Creative Free Skate" im Level ISI Freestyle 3.

 

22. März 2010: Anfang April werden die meisten Eishallen in NRW schließen, aber das wird mein Training nur wenig reduzieren. Letzte Woche habe ich die gute Nachricht erhalten, daß Dortmund bis zum 20. Juni geöffnet hat! Das bedeutet, daß ich vor den "Gay Games", Anfang August, keine wochenlange Pause aushalten muß! Diesmal habe ich Glück, die Pause wird wahrscheinlich nur eine Woche dauern. Ich kann dann in Willingen weiter trainieren und dann voraussichtlich ab 19. Juli an zwei Wochenenden in Unna. Nur Tage später geht auch schon der Wettbewerb in Köln los. Ich habe mich nämlich schon darauf vorbereitet, daß ich mind. 4 Wochen nicht trainieren kann und habe mich gefragt, ob 2-3 Trainingszeiten vor dem Wettbewerb ausreichen können. Ich habe zwar nie Probleme, nach einer Pause zu meiner alten Form zurückzukommen, aber ich ärgere mich immer über eine lange "Zwangspause". Mittlerweile habe ich meine neuen Kufen auch eingelaufen. Ich fühle einen deutlichen Unterschied zu den alten Kufen, und das Laufen auf den Kanten ist viel sicherer!

 

27. Februar 2010: Im Juli hatte ich neue Schlittschuhe gekauft, aber eben nur die Schuhe, die alten Kufen habe ich behalten müssen, weil das Geld nicht mehr für neue Kufen gereicht hat. Das ging auch noch ganz gut, aber vor kurzem habe ich festgestellt, daß die alten Kufen nach 3 Jahren nun doch ziemlich abgelaufen b.z.w. abgeschliffen sind (siehe Bild). Ich sollte nicht immer warten, bis es nicht mehr geht!! Heute habe ich also neue gekauft und habe gleich die nächste Eishalle aufgesucht, um sie auszuprobieren. In der ersten halben Stunde auf dem Eis ging gar nichts mehr, und erst langsam wurde es besser. Daß es so schwierig werden würde, hätte ich nicht gedacht. Aber nach 90 min konnte ich einige Elemente wieder laufen. Allgemein aber fühlen sich die neuen Kufen natürlich viel besser an als die alten.

 

5. Januar 2010: Heute haben Florian und ich die Choreografie meines ersten Programms in nur einer Stunde fertiggestellt! Daß es so schnell gehen würde, habe ich nicht erwartet! Denn es stellte sich heraus, daß es doch schwierig war, die Elemente passend zur Musik unterzubringen! Die Musik hatten wir Tage vorher ausgesucht. Wir sind sehr zufrieden mit dem Ergebnis. Das Programm ist zwar nur 1:50 min. lang, aber es wird mit viel Inhalt ausgefüllt, wie z.B. Sprünge, Flieger- und Schrittkombinationen. Jetzt geht es nur noch darum, den Ablauf zu koordinieren sowie die einzelnen Elemente zu trainieren.

 

26. Dezember 2009: Ich hatte schon immer davon geträumt, mal eine Eishalle ganz für mich allein zu haben... Heute wurde es wahr, ich konnte es kaum fassen! Es kam so, daß sich an diesem 2. Weihnachtsfeiertag sonst niemand anderes für diese Laufzeit interessierte. Zwei Stunden durfte ich mich allein "austoben". Es war ein schönes "Weihnachtsgeschenk".

 

8. Dezember 2009: Das Training in dieser Saison läuft unerwartet so gut, daß ich mich nun doch, nach längerer Überlegung, entscheide, bei den "Gay Games" im August 2010 mitzumachen. Das ist eine Großveranstaltung für Hobbysportler (auch wenn man wie ich nicht "gay" ist), die nur alle vier Jahre irgendwo auf der Welt stattfindet. Im Jahr 2010 ist es zufällig in Köln, was für mich ja nicht weit weg ist. Daran teilzunehmen ist auch ein großer Schritt für mich, weil ich diesmal als Einzelläuferin starten möchte. Vor einem Jahr wäre das noch undenkbar gewesen, aber Florian hat mich im Training schnell soweit gebracht, daß ich es schon jetzt wagen kann. Einzel zu laufen ist schwerer, als wenn man Paarlaufen macht, weil man dann nicht nur allein ist, sondern auch mehr Elemente in einem Programm sind. Aber die Herausforderung nehme ich an. ;-) Ich freue mich auf die kommenden Monate im Training. Ich werde in der Kategorie "Solo Creative Freeskate" starten, im ISI Level Freestyle 3.

 

20. Oktober 2009: Heute bin ich zum ersten Mal den Salchow gesprungen! Ich wollte diesen Sprung schon lange machen, aber ich konnte es mir nicht selbst beibringen. Ich kannte wohl die Theorie des Sprungs, aber ihn selbst zu versuchen ist ganz was Anderes. Was beim Toeloop noch klappte (erlernt Nov. 2007), ging beim Salchow gar nicht. Aber schon nach wenigen Minuten, als Florian mir die Technik genau zeigte, konnte ich ihn springen und konnte es kaum glauben, daß es doch so schnell ging, da ich es so lange vergeblich selbst versucht hatte!

 

9. August 2009: Heute bekomme ich endlich professionelle Unterstützung im Training mit Florian Just. Er ist aktiver Eiskunstläufer im Leistungssport (Paarlaufen) und hat exzellente Kenntnisse, einem die Eislauftechniken zu zeigen. Die letzten 3 Jahre habe ich mir fast alles selbst beigebracht, mit Hilfe meines theoretischen Wissens der Elemente. Ich konnte von allem etwas, aber nichts richtig. Zuletzt bin ich an einem Punkt angekommen, wo es kaum noch weiterging. In der ersten Stunde habe ich gemerkt, wie sehr mir das die ganze Zeit gefehlt hat, denn das korrekte Laufen der Elemente ist komplizierter als man denkt! Auch fehlte mir die gesamte Basis, ich habe vor das die nächsten Monate nachzuholen!

 

18. Juli 2009: Die letzten zwei Wochen habe ich gemerkt, daß ich auf meinen alten Schlittschuhen (gekauft März 2007) nicht mehr so gut laufen kann, der Schuh ist sehr weich geworden und ich habe kaum noch Halt. Ich mußte mich schnell entscheiden, neue zu kaufen, denn es ging kaum noch. Heute laufe ich zum ersten Mal auf den neuen Schuhen (Risport RF3). Zunächst war ich sehr unsicher, ob ich damit sobald so gut laufen könnte wie vorher, da sie sehr hart sind. Aber schon nach 10 min. stellte ich überrascht fest, daß es noch VIEL besser geht als vorher und ich bin begeistert!

 

5. Juli 2009: Die Eishalle in Unna macht schon in den Sommerferien auf und ich freue mich total, so früh wieder anzufangen und nicht 2-3 Monate auf den Saisonanfang warten zu müssen! Diesmal war die Wartezeit nur weniger als 5 Wochen.